MobilVertrag & Rechnung

Ich versuche, von Ihrem Unternehmen eine Kundendienstnummer zu erhalten, die Englisch oder e mail adresse telekom kundenservice der Spanisch spricht. Ich habe ein Problem mit dem Konto und bin derzeit nicht in Deutschland. Ich würde mich freuen, wenn mir jemand die Informationen geben würde.

Ein Netzanbieter ist der beste Vertragspartner:

Greifen Sie zu einem Laufzeitvertrag, so sollten Sie einen der Netzanbieter als Vertragspartner auswählen, also die Telekom, Vodafone oder O2 (Telefonica). Diese Telekommunikationsunternehmen agieren bei Rechnungsreklamationen wesentlich kulanter als Anbieter ohne eigenes Netz, z.B. Mobilcom-Debitel, Klarmobil, Congstar, 1&1, Drillisch Online.

Das liegt daran, dass die netzbetreibenden Mobilfunkprovider Rechnungsposten intern kostenfrei stornieren können, so dass dem Kunden nach erfolgter Reklamation eine berichtigte Rechnung ausgestellt werden kann. Anbieter ohne eigenes Netz müssen regelmäßig Netzgebühren etc. bezahlen, so dass diesen bei mobilen Nutzungen immer Kosten entstehen. Eine Stornierung ist dann schwieriger und erfordert eine größere Kulanz des Unternehmens.

android zu android steuern

Monatliche Kündigungsfrist:

  • Weiterhin empfehle ich Ihnen, immer eine monatliche Kündigungsfrist zu wählen, wenn diese Option gewählt werden kann.
  • Kommt es zu Schwierigkeiten im Vertrag, so können Sie über die kurze Kündigungsfrist wieder schnell aus dem Mobilfunkvertrag aussteigen und einen anderen besseren Provider wählen.

Prepaid-Tarif eines Netzbetreibers:

Wer in rechtlicher Hinsicht die meisten Probleme vermeiden möchte, sollte sogar zu einem Prepaid-Tarif eines Netzbetreibers (Telekom, Vodafone, Telefonica/O2) ohne automatische Aufladung greifen. Nach meinen Erfahrungen im Mobilfunkrecht kann man auf diese Weise die meisten Probleme verhindern.

Es liegt dann keine mehrjährige Laufzeit vor, die vertraglich eingehalten werden muss, zudem hat der Prepaidanbieter nicht die Möglichkeit, unbegrenzt hohe Beträge vom Bankkonto einzuziehen. Wer einen solchen Vertrag wählt, wird mit größter Wahrscheinlichkeit nie rechtliche Probleme damit bekommen.

Ich habe durch meine Tätigkeit als Rechtsanwalt im Telekommunikationsrecht einen guten Überblick darüber, welche Anbieter mit welchen Verträgen ihren Kunden den meisten Ärger bereiten, so dass ich eine derartige Empfehlung guten Gewissens abgeben kann. Leider ist es so, dass die Prepaid-Tarife nur eine eingeschränkte Vielfalt aufweisen, und dass daher viele zu einem Laufzeitvertrag greifen müssen, sei es aus Kostengründen, oder weil das gesuchte Angebot nicht im Prepaid-Bereich erhältlich ist.